Search our collection of 12.026 BOOKS

Author
Title
Publisher
Keywords
Booknr

Search our 2.627 News Items

INDEX AUTHORS


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

We found 3 books

We found 0 news item(s)

LEEFLANG Thomas, [Riefenstahl Leni]
Leni Riefenstahl - Monografie
Paperback 160 pp. 13,5x21cm Fotos in ZW. Bibliografie, index. Berta Helene Amalie (Leni) Riefenstahl (Berlijn, 22 augustus 1902 – Pöcking, 8 september 2003), Duits cineaste en fotografe die de perfectie nastreefde in haar groots opgezette camerawerk. Riefenstahls "documentaires" over de Nürnbergse partijdagen (Triumph des Willens, 1934) en de Olympische Spelen in Berlijn (Olympia, 1936) gelden als wonderen van technische innovatie en esthetische odes aan de menselijke fysieke kracht. Zij bleef echter controversieel omdat zij in opdracht van Hitler en zijn propaganda-apparaat werkte. Haar montage- en découpage-technieken zijn mijlpalen in de filmtechniek en zijn tevens een waarschuwing dat er achter de getoonde beelden een niet getoonde boodschap schuilgaat. Overigens is er een grote gelijkenis tussen het fascistische en het communistische gebruik van het filmmedium. De huidige Amerikaanse oorlogsdocumentaire maakt eveneens gebruik van Riefenthals technieken (montage met weglating, camerastandpunt, nagespeelde scenes, ...); een wezenlijk verschil is wel dat de US-propaganda veeleer de individuele held (van generaal tot gewone soldaat) of een kleine groep (peleton) op de voorgrond plaatst.

zie ook de 'Memoiren' van LR
€ 10.0

BUY

LEEFLANG Thomas, [Riefenstahl Leni]
Leni Riefenstahl - Monografie
Paperback 160 pp. 13,5x21cm Fotos in ZW. Bibliografie, index. Berta Helene Amalie (Leni) Riefenstahl (Berlijn, 22 augustus 1902 – Pöcking, 8 september 2003), Duits cineaste en fotografe die de perfectie nastreefde in haar groots opgezette camerawerk. Riefenstahls "documentaires" over de Nürnbergse partijdagen (Triumph des Willens, 1934) en de Olympische Spelen in Berlijn (Olympia, 1936) gelden als wonderen van technische innovatie en esthetische odes aan de menselijke fysieke kracht. Zij bleef echter controversieel omdat zij in opdracht van Hitler en zijn propaganda-apparaat werkte. Haar montage- en découpage-technieken zijn mijlpalen in de filmtechniek en zijn tevens een waarschuwing dat er achter de getoonde beelden een niet getoonde boodschap schuilgaat. Overigens is er een grote gelijkenis tussen het fascistische en het communistische gebruik van het filmmedium. De huidige Amerikaanse oorlogsdocumentaire maakt eveneens gebruik van Riefenthals technieken (montage met weglating, camerastandpunt, nagespeelde scenes, ...); een wezenlijk verschil is wel dat de US-propaganda veeleer de individuele held (van generaal tot gewone soldaat) of een kleine groep (peleton) op de voorgrond plaatst.

zie ook de 'Memoiren' van LR
€ 10.0

BUY

RIEFENSTAHL Leni
Memoiren
Soepele kaft, in-8, 928 pp., illustraties, index/register.
Text in Deutsch.
Helene Bertha Amalie „Leni“ Riefenstahl (* 22. August 1902 in Berlin; † 8. September 2003 in Pöcking) war eine deutsche Filmregisseurin, -produzentin und -schauspielerin sowie Drehbuchautorin, Cutterin, Fotografin und Tänzerin. Sie gilt als eine der umstrittensten Persönlichkeiten der Filmgeschichte – einerseits für ihre Werke von vielen Filmschaffenden und -kritikern als „innovative Filmemacherin und kreative Ästhetin“[1] verehrt und geachtet, andererseits wegen ihrer Beteiligung an der Propaganda für die Diktatur des Nationalsozialismus kritisiert und moralisch verurteilt.

Nachdem Riefenstahl ihre ursprünglich eingeschlagene Tanzkarriere aufgrund einer Knieverletzung beenden musste, etablierte sie sich während der 1920er Jahre im Deutschland der Weimarer Republik als Schauspielerin im Bergfilmgenre.

Durch ihr 1932 veröffentlichtes Regiedebüt Das blaue Licht, bei dem sie als Hauptdarstellerin, Koproduzentin und Drehbuchautorin fungierte, wurden führende NSDAP-Politiker wie der Parteichef Adolf Hitler und Reichspropagandaleiter Joseph Goebbels auf sie aufmerksam. Nach der im Jahr darauf erfolgten Machtübernahme der NSDAP erhielt Riefenstahl den Auftrag, die „Reichsparteitagstrilogie“ zu drehen. Die Propagandaproduktionen Sieg des Glaubens, Triumph des Willens und Tag der Freiheit! – Unsere Wehrmacht entstanden in den Jahren 1933 bis 1935. Für Triumph des Willens erhielt Riefenstahl den Deutschen Nationalen Filmpreis 1934/35, die Auszeichnung für die beste ausländische Dokumentation bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 1935 im gleichfalls faschistischen Italien sowie den Grand Prix auf der Pariser Weltfachausstellung.

1938 drehte Riefenstahl Olympia, eine zweiteilige Dokumentation über die Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin. Der Film wurde vielfach als ästhetisches Meisterwerk gelobt, aber auch für seine propagandistischen und ideologischen Elemente kritisiert. Riefenstahl bekam für ihre Arbeit unter anderem den Deutschen Nationalen Filmpreis 1937/38, den Coppa Mussolini, eine olympische Goldmedaille vom Internationalen Olympischen Komitee und den Kinema-Jumpō-Preis verliehen.

Während des Zweiten Weltkriegs filmte sie mit dem „Sonderfilmtrupp Riefenstahl“ Hitlers Polenfeldzug.

In der Nachkriegszeit wurde sie trotz ihrer Einbindung in die nationalsozialistische Filmpolitik laut eines Spruchkammerbeschlusses lediglich als „Mitläuferin“ eingestuft. Dennoch gestaltete es sich nach der militärischen und politischen Niederschlagung des NS-Regimes für Riefenstahl ab 1945 schwer, weitere Aufträge als Regisseurin und Produzentin zu erhalten, so dass sie ihr Filmschaffen nach Tiefland (1954) für fast ein halbes Jahrhundert einstellte.

Ab den 1960ern betätigte sich Riefenstahl als Fotografin und veröffentlichte mehrere Bildbände. Zu ihren bekanntesten Werken dieser Zeit zählen Fotoreportagen über das Volk der ostafrikanischen Nuba im Sudan und Unterwasseraufnahmen. 2002 veröffentlichte sie mit dem Dokumentarfilm Impressionen unter Wasser ihr letztes Werk. (src: wiki)

zie ook de biografie door Thomas Leeflang
€ 20.0

BUY